Pflanzliche Hilfe bei Verdauungsstörungen

    Verdauung im Alter

    Jedem ist klar, dass mit dem Alter immer häufiger hier und da etwas zwickt, die Sehkraft nachlässt und die Haut nicht mehr prall und faltenfrei ist wie in jungen Jahren. Doch auch unsere inneren Organe, wie beispielsweise unser Herz oder unser Verdauungssystem unterliegen Alterungsprozessen. Deshalb haben ältere Menschen häufiger Verdauungsprobleme, auch wenn sie früher in dieser Hinsicht völlig beschwerdefrei waren.

    Altersbedingte Veränderungen bei der Nahrungsaufnahme

    Schon im Mund beginnt unsere Verdauung. Hier wird das Essen zerkleinert und mit Speichel vermischt. Schlechte Zähne oder eine schlecht sitzende Zahnprothese beeinträchtigen diesen Vorgang. Zusätzlich wird im Alter weniger Speichel produziert und das Geschmacksempfinden kann verändert sein.

    Vom Mund aus nimmt der eingespeichelte Nahrungsbrei den Weg in Richtung Magen durch die Speiseröhre. Das ist kein passiver Prozess. Die Speiseröhre ist ein muskulärer Schlauch, der durch koordiniertes Zusammenziehen den Transport der Nahrung bewerkstelligt. Deshalb können wir auch im Liegen oder auf dem Kopf stehend essen und trinken. Leider lässt die Muskelkraft der Speiseröhre mit den Jahren nach, so kann es zu Schluckstörungen kommen.

    Auch der Magen verändert sich im Alter

    Im Magen angekommen, wird der Speisenbrei mit Magensaft vermischt. Dieser enthält Magensäure und Enzyme zum Aufspalten der Nahrung. Um sich selbst gegen die Säure zu schützen erzeugt die Magenschleimhaut einen alkalischen Schleim. Mit zunehmendem Alter nehmen jedoch die Produktion von Magensaft und die Schutzfunktion der Magenschleimhaut ab. Außerdem entleert sich der Magen langsamer. Dadurch können Appetitlosigkeit oder ein vorzeitiges Sättigungsgefühl auftreten. Genussgifte wie Alkohol und Nikotin, aber auch Medikamente werden darüber hinaus manchmal schlechter vertragen.

    Altersbedingte Veränderungen des Darms

    Die Hauptaufgabe des Dünndarms ist die weitere Aufspaltung der Nahrung und die Aufnahme von Nährstoffen und Wasser. Leider wird auch diese Funktion im höheren Alter beeinträchtigt. Folge davon können Mangelerscheinungen sein.

    Unser gesamter Darm ist ein Muskelschlauch, der den Nahrungsbrei durch koordinierte Kontraktionen in eine einzige Richtung bewegt. Lässt die Kraft der Muskulatur nach, bleibt die Nahrung länger im Körper. Aus diesem Grund leiden ältere Menschen häufig an Verstopfung, die oft mit Blähungen, Völlegefühl und Bauchschmerzen einhergeht.

    Leistungsfähigkeit des gesamten Magen-Darm-Systems

    Insgesamt ist die Leistungsfähigkeit des gesamten Verdauungssystems beeinträchtigt, obwohl keine organische Erkrankung vorliegt. Es handelt sich also um funktionelle Störungen. Auch wenn diese nicht gefährlich sind, bedeuten sie eine deutliche Einschränkung der Lebensqualität und der Leidensdruck Betroffener im Alltag ist enorm.

    Was hilft bei Verdauungsstörungen im Alter?

    Die Therapie beruht auf mehreren Säulen: Ernährungsanpassung, Bewegung, Entspannung und Medikamente die individuell auf die jeweiligen Symptome abgestimmt sind.

    Carmenthin® bei Verdauungsstörungen, das starke Duo aus den ätherischen Ölen der Pfefferminze und des Kümmels, verpackt in einer magensaftresistenten Kapsel, hilft bei Blähungen, Völlegefühl, Schmerzen und Krämpfe. Die Wirkstoffe werden gezielt dort freigesetzt, wo Beschwerden entstehen, im Darm.

    FAQ

    Häufige Fragen

    Hier finden Sie Erläuterungen zu themenrelevanten Fragen.

    Selbsttest

    Selbsttest
    „Magen-Darm“

    Ein Selbsttest kann dabei helfen, Situationen und Symptome zu erkennen und zu deuten.

    Broschüre

    Ratgeber
    „Magen-Darm“

    Bestellen Sie unsere kostenlose Broschüre mit weiteren Informationen zum Thema »Magen-Darm-Beschwerden«.

    Mobiles Logo Schwabe Pharma Deutschland - From Nature. For Health.